Warning: preg_match(): Compilation failed: unmatched parentheses at offset 38 in /home/ch50765/web/theaterverlage.ch/public_html/datatablessearch/details.php on line 145
Suchergebnis

S Gläuf bym Zimmerherr

Eine der nicht gerade seltenen Testamentsgeschichten. Die Erbschaft ist in dieser von Anfang an fraglich, wird aber von Aussenstehenden ernst genommen. Nicht nur die Zimmervermieterin wird von den fiktiven 200 000 Franken so beeindruckt, dass sie dem Zimmerherrn jetzt gerne ihr Töchterchen zur Frau geben möchte, obschon sie bisher sehr gegen diese Liebschaft war, nein, es kommen auch noch viele andere, die auf irgend eine Art ihren Schnitt an der Erbschaft machen möchten: ein Autohändler, eine «Dame», ein Heiratsvermittler, ein Versicherungsagent, ein Grabsteinreisender, ein Pressephotograph. Ihr Rennen ist zwar vergeblich, da der «möblierte Herr» allen Ueberredungskünsten standhält und ausrechnet dass die zweihunderttausend Franken nach Abzug aller Steuern und allem, was anzuschaffen wäre, nie langen würden. Es ist für ihn direkt eine Erleichterung, dass ihm der Onkel in Wirklichkeit nichts als ein Ringlein vermacht hat. Er steckt es dem geliebten Töchterlein der Logis-Mutter, das er über dem Geldgequatsche schon fast vergessen hatte, an die Hand.


Autor*in: Frey Martin

Besetzung

10 bis 10 Spieler

Männer: 6 bis 6

Frauen: 4 bis 4

Infos

Dauer: 40 min

Bühnenbilder: Meiers Zimmer

Genre: Schwank

Leseprobe