Warning: preg_match(): Compilation failed: unmatched parentheses at offset 38 in /home/ch50765/web/theaterverlage.ch/public_html/datatablessearch/details.php on line 145
Suchergebnis

Anna, die Magd

Die nach 10 Ehejahren kinderlos verwitwete Bäuerin Bertha ersetzt das alte Haus durch ein neues und feiert mit ihrem Gesinde dessen Einweihung. Während des Essens kommt Anna, ein fremdes Mädchen, und bittet um einen Arbeitsplatz, das ihr von Bertha gewährt wird. Aber die scheue Anna erregt durch ihre Schweigsamkeit Ablehnung, besonders bei der Meistermagd Elise. Später taucht Mathias, der übel beleumdete Bruder des verstorbenen Bauers auf und erhebt unberechtigte Ansprüche auf den väterlichen Hof. Bertha darf nicht anders als den verkommenen Schwager aufnehmen. Ihr Schutzbedürfnis verstärkt ihre heimliche Neigung zum tüchtigen Meisterknecht Arnold. Sie erwägt ernsthafte Heiratsgedanken. Arnold hingegen verliebt sich auf den ersten Blick in die rätselhafte Anna. Aus diesen Befürchtungen, Absichten, Neigungen und Aengsten ergeben sich Konflikte, vergrössert durch des Mathias schlimme Vergangenheit, der vor Jahren seine Schuld am Brand einer Schmiede auf Annas Vater abgewälzt hatte. Anna versucht deshalb ihre Herkunft zu verheimlichen, was ihr zu Unrecht einen schlechten Ruf einträgt. Bertha erwehrt sich durch ihre Heiratsabsichten mit Erfolg ihres Schwagers. Der sinnt auf Rache durch Brandstiftung an ihrem Haus, sucht willfährige Täter und gerät mit seinem verbrecherischen Anliegen nach zwei Misserfolgen an Anna, die er auf der Alp aufsucht. Diese erkennt aber in Mathias plötzlich den wahren Brandstifter von damals und Verursacher ihres Unglücks und bezichtigt ihn seiner Schuld. Das erschreckt ihn dermassen, dass er in der Verwirrung in einen Abgrund stürzt. Unterdessen hat sich im Tal eine Klärung der Irrtümer und Missverständnisse zwischen Bertha und Arnold ergeben. Die grossherzige Bäuerin schickt Arnold auf die Alp, um Anna als seine Braut zurückzuholen. Die im Rahmen eines bäuerlichen Milieus dargestellten Schicksale haben durchaus allgemeinen, an keine Zeit gebundenen Charakter. In der spannungsgeladenen Handlung mit den.vielen Höhepunkten erkennt man das Werk eines echten Dramatikers.


Autor*in: Mosenthal S. A.

Bearbeiter*in: Hess Ernst

Besetzung

12 bis 16 Spieler

Männer: 6 bis 6

Frauen: 5 bis 5

Infos

Dauer: 130 min

Genre: Volksstück

Leseprobe