Einer, der vorgab, nichts zu wissen

Heinz Körber

Einer, der vorgab, nichts zu wissen

Bildnis eines Philosphen in vier Akten

Besetzung: mindestens 14 H
Bild: Garten, Marktplatz, Gericht, Gefängniszelle

In diesem Stück erleben wir den wegweisenden Philosophen Sokrates bei seinen berühmten Gesprächen über Kunst, Politik, Krieg, Ethik, und andere Themen. Im Verlauf der Geschichte wird Sokrates angeklagt, sich gegen den Staat zu wenden und die Jugend zu verführen. Sein Umfeld versucht erfolglos, ihn zur Flucht aus Athen zu überreden. Sokrates weigert sich aus Respekt vor den Gesetzen. Nach seinem Verteidigungsplädoyer wird er schließlich von den Richtern zum Tode verurteilt und stirbt durch den Schierlingsbecher.

Leseprobe

TVE auf Facebook