Wir bieten Ihnen eine Vielzahl an verschiedenen Theaterstücke vom Schul- bis zum Profitheater.

Kataloge

Unser Gesamtkatalog ist als PDF erhältlich.
Oder Sie suchen nach Stücken in unserem Onlinekatalog.

Beratung und Auswahlsendungen

In unserem Verlagsprogramm führen wir an die 6000 Theaterstücke. Gerne helfen wir Ihnen bei der Auswahl eines passenden Stücks. Hierzu können Sie mit uns einen Termin für eine Beratung im Verlag vereinbaren, oder mit Hilfe des Formulars unter Bestellung eine Auswahlsendung bestellen.

 
 
 

Jürg Peter / Dagmar Klug

Miriam

Musical
Musik Jürg Peter

Besetzung: eine Musicalcrew
Bild: Waisenhaus in London, Wohnzimmer & Krankenzimmer in Stockholm, Wohnzimmer & Fernsehstudio in Dallas

1. Akt
1929 deutsches Waisenhaus in London
Im mehr schlecht als recht geführten Waisenhaus lebt Miriam, die von Frau Stahl schikaniert wird. Eines Tages kommt Tommy ins Waisenhaus. Miriam und Tommy verlieben sich und beschließen zusammen zu fliehen. Der Besuch eines Stiftungsrates informiert Stahl, dass Miriam ein großes Vermögen erben soll. Stahl verheimlicht dies gegenüber Miriam, sie verhilft ihr indirekt sogar zu Flucht aus dem Waisenhaus. Sie spekuliert auf das Vermögen, das sie unterschlagen will. Der Plan geht auf, Miriam flieht mit Tommy.
2. Akt
1. Bild 1974 Stockholm
45 Jahre später. Durch einen Zufall findet Miriams Enkelin Anna die Jugendgeschichte von Tommy und Miriam heraus. Nach der Flucht hatten sich beide aus den Augen verloren. Miriam hatte einen anderen Mann geheiratet, der aber nicht mehr lebt. Anna drängt Miriam dazu, über einen Fernsehsender nach Tommy zu suchen.
2. Bild 1974 Dallas
Tommy ist gefunden worden. Er lebt in USA, das Wiedersehen der beiden in der Show des Fernsehbosses Mr. Steel wird arrangiert. Doch Tommys Enkelin Sandy deckt ein unglaubliches Geheimnis auf: Steels Vermögen ist das unterschlagene Erbe von Miriam, seine Mutter die ehemalige Waisenhausdirektorin. Sandy will Steel erpressen. Er lässt sich zum Schein auf den Handel ein, offenbart aber Miriam die Tatsachen, die ihm selber vorher unbekannt waren.
3. Akt
Die Show beginnt. Im Moment seines Auftritts ist Tommy plötzlich verschwunden, da ihn die ganze verfahrene Situation überfordert. Sandy findet ihn und zeigt ihm die nie abgeschickten Liebesbriefe Miriams. Schliesslich kehrt er mit Miriam zurück in die Show, sie beschließen, einen gemeinsamen Neuanfang zu machen. Miriam verbrennt alle alten Dokumente und verzichtet auf den Rechtsstreit um ihr Erbe.

Leseprobe

http://www.musical-miriam.ch/

Hans Abplanalp/ Regula Scherrer

Konsum-Oase

Mundartmusical

Uraufführung der Volkschule Münsingen 2010

Jugend- und Schultheater

Besetzung: 30 – 40 Kinder und Jugendliche (verschiedene     Rollen können zusammengelegt werden)
Bühnenbild: für 4 verschiedene Szenen (Versatzstücke)    

Kinder planen ein Ferienprojekt: Sie wollen auf einem leerstehenden Fabrikareal in Fässern wohnen und ohne elektronische Geräte leben. Einige „normale“ Eltern unterstützen das Ferienprojekt ihrer Kinder. - Auf der andern Seite sind die angepassten Kinder, die die Medienvielfalt geniessen und nur noch elektronisch kommunizieren. –
Nach dem „Westside“ soll nun am andern Ende der Stadt ein „Ostside“ gebaut werden, in welches auch die Julectro (Jugend und+Elektronik) investieren möchte. Diese Konsum-Oase soll auf dem Fabrikgelände entstehen, auf dem die Kinder ihre Ferien verbringen. Die verschiedenen Gruppen reagieren ganz unterschiedlich auf dieses Projekt und geraten deswegen miteinander in Konflikt... bis am Schluss eine unverhoffte Lösung eintritt.

Leseprobe

Liebe Theater-Interessierte

b_150_200_16777215_00_media_com_acymailing_upload_fritz_hochw__lder.jpg

Fritz Hochwälder

flüchtete einst schwimmend vor den Nationalsozialisten von Österreich durch den Rhein in die Schweiz. Ihm musste es damals gehen, wie heute vielen Flüchtlingen. Er wurde interniert und durfte nicht arbeiten. Glück für uns: Er nutzte diese Zeit zum Schreiben. Aus seiner Feder stammen viele international erfolgreiche Theaterstücke und sie sind in unserem Verlag erhältlich!
Die erfolgreichen Aufführungen und durchwegs positiven Kritiken von „Das heilige Experiment“ im Theater Biel-Solothurn in diesem Jahr belegen, dass seine Stücke immer noch hochaktuell und gut spielbar sind.

Hochwälder-Stücke beim TVE teaterverlag elgg:


Das heilige Experiment (1942)
17 H

Esther (1940)
1D 21H

Hotel du Commerce (1943)
6D 5H

Der Flüchtling (1944/45)
1D 2H

Der öffentliche Ankläger (1947)
1D 7H

Donadieu (1953)
2D 7H

Die Herberge (1955)
1D 8H

Der Unschuldige (1956)
3D 6H

 
Hier zwei Leseproben von Mundartbearbeitungen:

Hotel du Commerce

Ds Wirtshuus am Wäg (Die Herberge)


Falls Sie interessiert sind, ganze Stücke zu lesen, nehmen Sie mit uns Kontakt auf.


Ihr teaterverlag elgg Team
theaterverlage.ch

PS: Wünschen Sie eine Ansichtssendung von Stücken oder eine Beratung nach Ihren Bedürfnissen?
Melden Sie sich bei uns, schmökern Sie in unseren Katalogen oder kommen Sie vorbei!
 

Klaus Schädelin

Mein Name ist Eugen

Musical von Enrico Lavarini
Besetzung: 15 D /10 H/17 Ki Doppelrollen möglich
Bilder: In Andeutung

Da sind sie, die Lausbuben Eugen, Wrigley, Eduard und Bäschteli, welche Tag für Tag ihre Umgebung unsicher machen. Ihre Eltern, Tante Melanie, Herr Wanzenried von der Schule, Frau Nyffenegger vom Museum, Signor Valtanoccoli, der Marronibrater, und viele andere können ein Klagelied davon singen. Als die vier dann noch ins Pfadilager jenseits des Gotthards reisen, läuft die Geschichte total aus dem Ruder.

Leseprobe

Liebe Theater-Aficionados

Wussten Sie, dass der Landesstreik 1918 sein 100-jähriges Jubiläum feiert? Adrian Meyers Stück De Deserteur handelt genau von diesem Ereignis. Eine berührende Geschichte eines begabten Dramatikers, welche auch als Freilicht machbar ist.

Theater berührt bekanntlich mehrere Sinne. Mit einem Dinnerkrimi können Sie Ihre Vorstellungen um zwei weitere Sinne erweitern. Aus diesem Grund haben wir Ihnen unsere neusten Errungenschaften in diesem Bereich bereitgestellt.

Sippehaft

Zum Dessert blaue Ysehuet

Sytesprung

Träff ? Bar

Tüüfelsbruet

Nei… verwächslet!

Wo isch der Bob?

Siin letschte Wunsch



Ihr teaterverlag elgg Team
theaterverlage.ch

PS: Wünschen Sie eine Ansichtssendung von Stücken oder eine Beratung nach Ihren Bedürfnissen?
Melden Sie sich bei uns, schmökern Sie in unseren Katalogen oder kommen Sie vorbei!

TVE auf Facebook

NEWS

„Steibruch – zrugg us Amerika“ mit Hanspeter Müller-Drossaart

 landschaftstheater ballenberg banner

Mit dem Stück „Steibruch – zrugg us Amerika“ tritt das Landschaftstheater Ballenberg diesen Sommer tiefsinnig, bewegend und humorvoll auf die Freilichtbühne. Für ein besonderes Theatererlebnis bürgen der bekannte Schauspieler Hanspeter Müller-Drossaart, das bewährte Theaterensemble sowie die erfahrene künstlerische Leitung mit Livio Andreina und Anna Maria Glaudemans.


Eigentlich ist das Gelände des Freilichtmuseums Ballenberg für die landschaftliche Umgebung des diesjährigen Stückes zu idyllisch. Wie es der Titel schon verrät, bildet ein Steinbruch die Kulisse für die packende Geschichte. Der letzte Nachkomme der Steinhauerfamilie Murer (gespielt von Hanspeter Müller-Drossaart) flüchtete vor längerer Zeit aus dunklen Gründen nach Amerika. Wieder zurückgekehrt, lebt Murer, der in düstere Machenschaften verstrickt sein soll, zurückgezogen im aufgelassenen Steinbruch. Dass er von einem Mädchen und einem geistig beeinträchtigen Knaben besucht wird, stört die Dorfbewohner. Sie wollen die Begegnungen verhindern – bis die Wahrheit an den Tag kommt.
 

Ein Steinbruch für den Ballenberg


Unter der Leitung der Bühnenbildnerin und Ausstatterin Anna Maria Glaudemans wird der Spielort in den nächsten Monaten zum aufgelassenen Steinbruch umgestaltet. Extra für die Theaterinszenierung werden eine einfache Hütte und Felswände gebaut. Der Steinbruch befindet sich am Rande des Dorfes und unterstreicht das Aussenseiterdasein von Murer. Weil sich der Spielort in einer Mulde befindet, wird die Vertikale von oben (Dorfbevölkerung) und unten (Murer) zusätzlich betont. „Es ergeben sich so wunderschöne Auftritte der Dorfbevölkerung“ freut sich Glaudemans.
Grundlage der Inszenierung bildet das Stück „Steinbruch“, das der Schriftsteller und Maler Albert J. Welti (1894-1965) für die schweizerische Landesausstellung 1939 in Zürich geschrieben hatte. Es wurde damals sehr erfolgreich aufgeführt und kurz darauf verfilmt. Sowohl auf der Bühne als auch im Film spielte der legendäre Heinrich Gretler die Hauptrolle. Hanspeter Müller-Drossaart hat das Stück intensiv bearbeitet und aktualisiert und eine berndeutsche Fassung für 36 Rollen verfasst. Der Komponist und Musiker Till Löffler schrieb eigens für das Stück Melodien, die sich an die Schweizer Volksliedertradition anlehnen. Der Gesang spielt in der diesjährigen Inszenierung eine zentrale Rolle. Daher wurde mit Brigit Beetschen eine versierte Chorleiterin engagiert, die bereits an früheren Ballenberg-Aufführungen beteiligt war.

 

Ein Stück universeller Dorfgeschichte


Der bekannte Luzerner Regisseur Livio Andreina inszeniert die eindringliche Geschichte des Dorfes Friedlichwil, das überall in der Schweiz liegen könnte. Die Inszenierung spielt sich in drei Kreisen ab. Da ist der Aussenseiter und Sonderling Arnold Murer. Er grenzt sich ganz bewusst von der Dorfbevölkerung ab. So sträubt er sich auch gegen das „Meitschi“ und den „Näppu“, zwei Jugendliche, die immer wieder seine Nähe suchen. Denn auch das Mädchen und der Junge – sie eine Waise und er geistig behindert – werden von der Dorfbevölkerung schikaniert und beargwöhnt. Den dritten Kreis bildet die Dorfbevölkerung, die in Dialogen und Gesängen das Geschehen kommentiert und sich zur Richterin über die Anderen aufspielt. Ein Stück universeller Dorfgeschichte um Vorverurteilung und geistige Enge und um die Rehabilitierung eines Schuldlosen.
„Die Hauptrolle des Sonderlings Arnold Murer hätte nicht besser besetzt werden können“, schwärmt Vereinspräsident und Nationalrat Lorenz Hess. Hanspeter Müller-Drossaart, einer der bekanntesten Schauspieler der deutschsprachigen Theater- und Filmszene, sei ein hervorragender Darsteller, der eine grosse Präsenz ausstrahle. Ein Umstand, der gerade für eine Freilichtaufführung von grosser Wichtigkeit sei, wie Lorenz Hess unterstreicht.

 

Vorverkauf und Aufführungsdaten


Der Vorverkauf für „Steibruch – zrugg us Amerika“ läuft bereits auf Hochtouren. Tickets können unter www.landschaftstheater-ballenberg.ch oder über die Telefonnummer 033 952 10 44 (DI-FR 14-17 Uhr) gebucht werden.

Die Aufführungsdaten 2018: Premiere 4. Juli. Weitere Aufführungen jeweils Mittwoch (ausser 1. August) bis Samstag: 6. / 7. / 11. / 12. / 13. / 14. / 18. / 19. / 20. / 21. / 25. / 26. / 27. / 28. Juli sowie 2. / 3. / 4. / 8. / 9. / 10. / 11. / 15. / 16. / 17. / 18. August.

 

Newsletter Schul- und Jugendtheater 02/18

 

Neuerscheinungen 2017

Liebe Lehrpersoninnen und Lehrpersonen


Wie wäre die Schule ohne ein Theater(also uf der Bühni…)? Natürlich wäre sie nicht schlechter, aber weil Theater sooo viel Spass macht, sind die Kinder umso motivierter. Und weil es sie sooo fest zusammenschweisst, werden sie nun nie mehr streiten und immer gehorchen. Versprochen. (nid würklech, aber es het scho öppis).
Die Infobroschüre 2018 ist jetzt da!
Mit unseren Neuheiten und Stücken aus unseren Partnerverlagen.

LINK zum neuen Katalog

infos-2018-schule

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Also, lasst euch von uns beraten, ruft an, kommt vorbei, durchforstet unseren umfangreichen Katalog und theatert, dass die Fetzen fliegen!

Herzliche Grüsse vom gesamten Teaterverlag elgg-Team
theaterverlage.ch

PS: Wünschen Sie eine Ansichtssendung von Stücken oder eine Beratung nach Ihren Bedürfnissen?
Melden Sie sich bei uns, schmökern Sie in unseren Katalogen oder kommen Sie vorbei!

 

Oberstufe

Cornelia Truninger
 

Ferie unter Götter JR 264

Besetzung: mindestens 14 Rollen,geeignet für ein gemischtes Ensemble (Erwachsene und Jugendliche) oder für ein Jugendtheater.
Bild: Flughafen, Hotellobby, unterwegs


«Mir wänd Färie mache und kei Usgrabige.»
Das Hotel Olympos ist ein von Zeus, dem Göttervater patriarchal geführtes kleines Hotel in Griechenland. Es läuft mehr schlecht als recht, hat es der Patron doch verpasst, das Hotel dem Zeitgeist entsprechend auszubauen. Die Hotelcrew sind Figuren aus der griechischen Götterwelt mit ihren typischen Attributen. Allerdings sind es moderne Figuren, die in einer heutigen Zeit leben.
Die Gästeschar kommt aus der Schweiz. Obwohl das Hotel viele Mängel aufweist, werden sich diese Ferien als eine ganz besondere Zeit für die Gäste erweisen ...
Szenen aus der Odyssee werden parallel zum Geschehen im Hotel eingebaut. Manchmal sind sie atmosphärisch passend, manchmal inhaltlich. Am Schluss des Theaters verwebt sich die antike Sage mit dem Geschehen im Hotel und wird zur aktuellen Tragödie.
«Wo läbsch dänn du? I de Antike?»
 

Roger Noti

Was wünscht sich eigentlich der Weihnachtsmann?
Wenn der Weihnachtsmann nicht mehr wirklich will

Komödie in 3 Akten
Besetzung: 14 Personen Mittel-/ Oberstufe
Bild: Stube, Therapiezimmer, Aussenplätze in Andeutung
 
«Na endlich, bei Ihnen steht wohl ein Rentier auf der Leitung?»
Der Weihnachtsmann steckt in einem Dilemma: Soll er Weihnachten diesmal ausfallen lassen oder braucht es ihn doch noch? Das Zeitgeschehen missfällt ihm, der Glanz der Weihnachtszeit ist verschwunden. Seine fürsorgliche Haushälterin, seine kompetente Psychologin und ein Strandurlaub lindern seine Sinnkrise nur kurzzeitig. Im Übrigen machen dem Weihnachtsmann die vielseitigen Anforderungen zu schaffen: Einerseits der alljährliche Cola-Werbespot, andererseits der Umgang mit der Presse. Auch die Kandidaten, welche ihn als seine Assistenten eigentlich entlasten sollten, entpuppen sich als gänzlich ungeeignet. Das Weihnachtsfest droht ohne ihn stattfinden zu müssen. Die Polarzeitung titelt bereits: Auch das noch: Der Weihnachtsmann fällt aus! Doch schliesslich erfährt er wertvolle Entlastung auf unerwartete Weise.
«Die einen wollen die Welt verschaukeln, die anderen wollen sie retten.»
 

Thomas Backhauss

Lieb… isch passé!
Wenn Meitli sich nüt lö la gfalle
Jugendstück

Besetzung: 5?/5?
Bild: Waldlichtung mit Zelt/ Lagerplatz


«Wart. Hie isch es Handy. Wott luege, ob i d Nummere usefinde.»
Vier Mädchen wollen beim Zelten im Wald ein cooles Wochenende verbringen. Sie gehen baden, hören Musik, essen, trinken und lassen es sich gut gehen. Was sie nicht wissen: Sie sind nicht allein. In der Nähe campieren drei Jungen, die als Naturliebhaber, Umweltschützer, Vegetarier und Weltverbesserer ihre Ruhe haben wollen, sich nun aber von den Mädchen gestört fühlen. Die Jungs wollen die "Zicken" aus dem Wald vertreiben und greifen dabei auch zu fiesen Mitteln. Das lassen sich die Mädchen nach anfänglicher Angst jedoch nicht gefallen: Sie setzen sich mutig zur Wehr und nehmen die Jungen gefangen. Gefesselt liegen diese im Lager der Mädchen und sehen einem ungewissen Schicksal entgegen... Die Lösung kommt unverhofft: Ein altes Schmetterlings- und Vogelforscherpaar, von dem die Jugendlichen einiges lernen können, sorgt für eine unvermutete Wendung der Dinge.
«Hey, du muesch sofort cho. Die si steihert, die Zickene.»

 

Cornelia Truninger

Lubomir

es Theaterstück frei nach em Bilderbuech vom
Werner Bühlmann. Mit Lieder vo dr Christine Hunziker

 

Besetzung: mind. 25 Rollen/ Unterstufe
Bild: in Andeutung

«Vergiss en nid, diin Traum. Vergiss sie nid, diini Blueme.»
Im Traum erscheint dem kleinen Hirtenjungen Lubomir eine Fee, die ihm von einer roten Blume erzählt, die im Zaubergarten auf die Erlösung wartet. Lubomir macht sich auf den beschwerlichen Weg und besteht zahlreiche Abenteuer, bis er zum Schluss tatsächlich die rote Blume findet.
Das märchenhafte Theaterstück eignet sich mit seinen vielen Rollen ideal für eine Kindergarten- oder Grundstufenklasse. Mit selbst erzeugten Klangkulissen können die Kinder die Stimmungen noch intensivieren.
«Kei Angscht muesch ha, du muetige chliine Ma.»
 

Kurt Kulturmann

Müllers underwägs

E Exkursion dür d Schwyz

Besetzung: 10-50 SchülerInnen der Unter- und Mittelstufe
Bild: mehrere in Andeutung

«Das si gloub die berüehmte Alphornochse. Us dene wärde Alphörner gmacht.»
Herr Müller gewinnt in einem Fernseh-Quiz, eher durch Zufall als durch sein Wissen, eine Reise für seine ganze Familie durch die Schweiz. Auf dieser Reise begegnen sie verschiedenen typischen Schweizer Orten und Persönlichkeiten und erleben allerhand abenteuerliche Episoden.
«Mir hei nid zangget, mir hei gschwunge.»


Jean-Michel Räber

Spuren

Eine Theaterreise bis ans Ende der Welt und wieder zurück
Besetzung: 17?/ 19? (Doppelbesetzungen möglich)
Ein Stück, das sich nicht nur für Schultheater eignet.
Bild: Andeutung eines Hotels mit diversen Zimmern. Weitere Bilder rund um den Globus

«Die Natur in Rhodesien ist wie in der Schweiz, nur anders.»
In den Zimmern eines Schweizer Hotels spielen sich unterschiedliche Szenen quer durch die Geschichte und auf der ganzen Welt zum Thema Flucht ab. Als die Portiers Hans und Heinz anfangs die Zimmerschlüssel vergeben, stellt sich heraus, dass es nicht genug Zimmer für alle Gäste gibt... Ein topaktuelles Stück, das politische und gesellschaftliche Herausforderungen – vom Zweiten Weltkrieg, über die DDR bis hin zu heute – auf komische und tiefgängige Weise reflektiert. Dass dabei die Liebe trotzdem immer eine wichtige Rolle spielt, beweisen die drei Schweizer 1939 in Afrika auf der Suche nach einer Schweizer Frau à la Josephine Baker. Ob sie sie finden?
«Wänn da Chrieg wär, wo würsch du hi?»
 

Irène Trochsler

Linas Geheimnis
En Adventsgschicht mit Musig

 
Lieder: Christoph Germann/ Franzisca Pilgram
Musik: Christoph Germann
 
Besetzung: 25 Sprechrollen/ Altersdurchmischte Gruppe vom Kindergarten bis 6. Klasse oder Unter-/ Mittelstufenklasse
Bild: Turnhalle/ Linas Zimmer mit Adventskalender/ Kalenderwelt in Andeutung
 
«Mängisch bringt eim Fantasie vill wiiter als schnelli Bei.»
Lina geht gerne in den Turnverein. Jedenfalls meistens. Wenn es nur keine Wettrennen und Stafetten gäbe! Dafür ist Lina einfach viel zu langsam. Lieber wäre sie deshalb krank, anstatt am bevorstehenden Turntag teilnehmen zu müssen und wieder einmal als „lahme Ente“ verspottet zu werden. Doch da entdeckt Lina, dass ihr Adventskalender ein wunderbares Geheimnis birgt.
«Du hesch ja voll Spinnfieber!»