Bernd Gombold

„Es irrt der Mensch, so lang er strebt“

Schwank i drei Akte
Mundart vo de Annamarie Berger

Besetzung: 4 D / 4 H
Bühnenbild: Heruntergekommene, später renovierte Dorfbeiz

Auf dem Dachboden der heruntergekommenen Kneipe „Alte Post“ entdeckt Putzfrau Rosi verstaubte Papiere, die angeblich vom Dichterfürst Goethe stammen sollen. Das zumindest meint Willi, ein verwahrloster ehemaliger Gymnasiallehrer, der zusammen mit Wirt Johannes, Rosi und deren Freundin Elli einen genialen Plan ausheckt. Denn erstens muss die Kneipe vor dem drohenden Abriss gerettet werden und zweitens braucht der großmäulige Playboy von Bürgermeister einmal eine gehörige Abreibung. Richard Schnösel beißt auch gleich an, denn er wittert Prestige und Zuschüsse für sich und „sein“ Dorf Kleinstrohbach. Ein original erhaltenes Goethe-Haus soll die alte Wirtschaft werden, der Wirt namens „Wärter“ wird flugs in „Werther“ umbenannt, ein Goethe-Kongress soll künftig in einer eigens zu bauenden Kongresshalle stattfinden, der Titel „Kulturhauptstadt Europas“ wird angestrebt. Bis zur ersten Pressekonferenz läuft auch alles glatt. Doch dann platzt die
Goethe-Seifen-Blase - und das hat Folgen!

Leseprobe

TVE auf Facebook