Markus Keller

Dr Gas-Stryt

Es Stück über d Yfüehrig vor Gasbelüchtig

Besetzung: viele
Bild: Freilicht

Was man nicht kennt, macht einem Angst oder man lehnt es zumindest erst mal ab. Besonders, wenn es sich um neue Energiequellen handelt. Nach dem Holz kam das Öl und dann das Gas. Doch Gas könnte doch explodieren? Reisen wir also zurück ins 19. Jahrhundert und erleben, wie Gas-Baron Fridolin Rieder mit Stadtammann und Stadtschreiber in der Kutsche durchs Städtli fährt und die richtigen Standorte für seine modernen, mit Gas betriebenen Laternen auswählt.
Doch ein tollkühner Anschlag junger Gas-Gegner verlegt den Fabrikanten kurz ins Spital und die beiden Stadt-Honoratioren in helle Aufregung. Aber nicht genug damit. Ein Hamburger Jurist Olbrich setzt eine Intrige in die Welt, der Stadtpfarrer befürchtet ein Werk des Teufels, und Albert, der Sohn des Ölers Tanner, und Agnes, die Stieftochter des Gas-Fabrikanten, verlieben sich – ausgerechnet.

Leseprobe

TVE auf Facebook