TitelUntertitelAutor
Der MönschefindKomödie i füf Akte i VärsformMolière / Suter Lorenz

ErscheinungsjahrSeitenzahl
200969

AkteSzenenBuehnenbildAnzBuehnenbildArt
501Salon

Inhalt
Der Idealist und „Menschenfeind“ Alceste will ohne Heuchelei leben. Als Adeliger zelebriert er seine Unabhängigkeit und weigert sich, Kompromisse mit der Wahrhaftigkeit zu machen. Auf seinen Freund Philinte, der ihn zur Mässigung und einer gewissen Anpassung auffordert, will Alceste nicht hören. So zieht er sich auch gleich die Feindschaft Orontes zu, weil er dessen schlechtes Gedicht verreisst. Seine Beziehung zu Célimène, einer jungen koketten Witwe, die seine Neigung zuerst nicht unerwidert lässt, wird bitter und gallig. Denn Célimène geniesst die Geselligkeit in ihrer adeligen Umgebung und liebt es, mit vielen Männern zu kokettieren. Skandalös! Als ein Brief von ihr auftaucht, in dem sie mehrere ihrer Verehrer – darunter auch Alceste – verspottet, wenden sich alle ausser Alceste von ihr ab. Dieser bietet ihr an, sich mit ihm aus der Gesellschaft auf eines seiner Landgüter zurückziehen. Doch Célimène lehnt ab – sie fühlt sich zu jung und will nicht auf die Gesellschaft verzichten. So will Alceste am Ende allein gehen. Ob sein Freund Philinte ihn von diesem Plan abbringen kann, bleibt offen.

Leseprobe
Der_Moenschefind.pdf



© teaterverlag elgg in Belp GmbH