TitelAutor
Die unglaublechi Gschicht vom gstohlne StinkerchäsGombold Bernd/ Berger Annamarie

ErscheinungsjahrSeitenzahl
200764

AkteSzenenBuehnenbildAnz
301

Inhalt
Es ist kein Morgen wie jeder andere. Der „Schreiner-Sepp“ hatte bei der Weihnachtsfeier des Musikvereins zu viel gebechert und erwacht am Morgen in seiner Werkstatt. Seinem Sohn Frank geht es nicht viel besser, denn auch er war auf der Weihnachtsfeier. Auch Siegmund, Dorfpolizist mit Leib und Seele, hat wohl etwas zu tief ins Glas geschaut und kann den Ablauf des Abends nicht mehr nachvollziehen. Ein wenig Aufschluss geben kann Eugenie, die alte Pfarrhaushälterin. Sie will den Dorfpolizisten in der letzten Nacht in ihrem Schlafzimmer auf Verbrecherjagd gesehen haben, denn schliesslich hat man ihr in derselben Nacht den „Stinkerkäs“ vom Fenstersims ihres Schlafzimmers gestohlen. Evi, eine der Zwillinge, nutzt die allgemeine Verwirrung um die nächtlichen Geschehnisse genüsslich aus und bringt die anscheinend gedächtslosen Männer arg in Bedrängnis.

Leseprobe
Die_unglaublechi_Gschicht_vom_gstohlne_Stinkerchaes.pdf



© teaterverlag elgg in Belp GmbH