TitelAutor
Die AbschlussredeStrobel Jürgen Yotha


Szenen
0

Inhalt
a) Die Mutter kommt mit ihrem Sohn auf Anraten des Klassenlehrers zum Schulpsychologen. Es ist aber die Mutter, die eine psychiatrische Behandlung brauchen würde. - b) Ein Lehrer ist bekannt dafür, dass er bei einem Vergehen den Schüler kurzerhand wegschickt. Ein Mädchen, das darauf spekuliert, damit sie sich draussen mit ihrem Freund treffen kann, bringt es aber genau jetzt nicht fertig, hinausgeschickt zu werden. - c) Lehrerkonferenz. Die privaten Gespräche sind wichtiger als die Traktanden. Erst als es darum geht, wer wieviel Geld zurückerstattet bekommt, wird es mucksmäuschenstill. - d) Der Schüler, der die Abschlussrede für die Schulabgänger halten soll, hat statt seines eigenen Manuskripts dasjenige seines Vaters eingesteckt, und das ist der Jahresbericht für den Kaninchenzüchterverband. Die Idee, die Rede ad hoc etwas zu modifizieren, missrät gründlich.




© teaterverlag elgg in Belp GmbH