TitelAutor
2000 Jahre danachDisselberger Edith


Szenen
0

Inhalt
Gott schickt Maria und Josef nach 2000 Jahren nochmals auf die Erde: "Vielleicht sind die Menschen jetzt reif, ihren Erlöser aufzunehmen!" So sehen wir denn das heilige Paar erneut auf der Herbergsuche, aber wieder treffen sie alle Gasthöfe besetzt vor: Weihnachtlicher Touristenrummel in Bethlehem! Nicht in einem Stall zwar, aber in einer Garage wird Jesus wiedergeboren. Was nun folgt, hält uns einen beschämend wirkenden Spiegel unserer heutigen Gesellschaft vor Augen: Der Erste, der die Familie entdeckt, ist ein Journalist, der eine Reportage über Obdachlose schreiben will. Er ist verärgert darüber, dass die Leute hier ihm weismachen wollen, sie seien Maria und Josef mit ihrem erstgeborenen Sohn Jesus, stutzt aber schliesslich und setzt die Story von der Wiederholung des Weihnachtsgeschehens auf die Titelseite seiner Zeitung. Und nun beginnt ein Sensationsrummel ohnegleichen. Zeitungsleser drängen sich in die Garage, der Bürgermeister ist machtlos, die Geistlichkeit entrüstet; das Fernsehen kommt, verlegt Kabel, sucht schimpfend nach einer Steckdose. Der Reporter, der die Familie entdeckt hat, sichert sich die Exklusivrechte für deren Lebensgeschichte. Ein Babyartikel-Verkäufer drängt herein und macht Reklame für Windeln und für Babynahrung, und schliesslich ist die Reihe an Bank- und Versicherungsvertretern. Ob die Menschen heute reif sind? Maria und Josef in ihrer Unschuld zweifeln nur, wir heutigen Zuschauer wissen es.




© teaterverlag elgg in Belp GmbH