TitelAutor
Das Haus gegenüberIhmann Georg


Szenen
0

Inhalt
Ein Junge findet sich von seinem Vater völlig unverstanden und glaubt keinen andern Ausweg mehr zu sehen, als sich vom Balkon zu stürzen; vom Balkon des gegenüber wohnenden Nachbarn, damit sein Vater seinen Todessturz auch gut mitverfolgen kann. Der Nachbar bringt es indessen fertig, die Selbstmordabsichten des Jungen noch rechtzeitig aufzuweichen und in Zusammenarbeit mit Eltern und Verwandten eine Lösung für die Probleme zu finden. Dazwischen wird auch die Sensationsgier von Passanten und Reportern (Der Junge sitzt auf dem Balkongeländer, sprungbereit, die Menge unten giert nach der Ausführung der Tat) und die kalte berufliche Sachlichkeit der mit der Lösung solcher Vorfälle betrauten Berufsleute (Feuerwehr, Nervenarzt) angeprangert. - Die Probleme sind etwas gar schwarzweiss dargestellt und wirken dadurch überzeichnet.




© teaterverlag elgg in Belp GmbH