TitelAutor
Die Show ohne GrenzenWinkelmann U.


Szenen
0

Inhalt
Ohne Grenzen punkto Taktgefühl und Geschmack wird hier vier Quizteilnehmern das Innenleben nach aussen gestülpt, um den Voyeurismus der Zuschauer im Saal und am Fernsehen zu befriedigen, und die vier Opfer zögern nur kurz, ihre Verletzlichkeit dem schnöden Geld zu opfern. Der einzige Mann ist ein von seiner religiösen Mission überzeugter Fanatiker, von den drei Frauen hat die erste eben ihren Mann verlassen, weil sie von ihm geschlagen wurde, die zweite hat ein von einem Unfall entstelltes Gesicht, die dritte schliesslich will sich aus den Klauen einer Sekte befreien und zeigt sich anfänglich aus Angst vor Repressalien nur von hinten. In einer der nun folgenden „Prüfungen"" werden bei den Zuschauern sadistische Triebe geweckt, indem man den vier Quizteilnehmern die Erfüllung eines langersehnten Wunsches verspricht, sofern sie bereit sind, vor aller Augen genau das zu tun, wovor sie sich fürchten oder ekeln. Z. B. soll sich die eine Frau erneut von einem Mann schlagen lassen, eine andere, die aufgrund eines traumatischen Erlebnisses einen Widerwillen gegen Fleisch hat, ausgerechnet einen Teller voll rohen Fleisches und sogar Innereien leeressen; sie erbricht das Hinuntergewürgte zwar und erscheint besudelt wieder auf der Bühne, aber das Publikum kreischt vor Vergnügen... - Ich finde solch seelenentblössende Sendungen abstossend. Mein Wunsch wäre, dass sie von den Bildschirmen verschwinden. Muss ich nun als - bösartig ersonnene - Gegenleistung eine solche Quizsendung als Theaterstück einstudieren?!




© teaterverlag elgg in Belp GmbH