TitelUntertitelAutor
Angschts hei SchissEine Satire zur "Inneren Sicherheit"Suter Werner

Seitenzahl
50

SzenenBuehnenbildAnzBuehnenbildArt
211Wohnung

Inhalt
Lüthi, der Inhaber einer Firma für elektronische Sicherheitssysteme, bringt es auf den Punkt: „Je unsicherer die Zeiten, desto grösser das Bedürfnis nach Sicherheit.“ Und desto grösser das Bedürfnis nach genauen Regeln, nach Ordnung, nach etwas Verlässlichem. Desto grösser aber auch die Abwehr gegen alles Fremde, Unberechenbare, Unerklärliche. Unsere offenen und versteckten Ängste sind das Thema. Und der Wunsch, sie in den Griff zu bekommen. Im Zentrum steht eine Familie, ein Häuschen, ein Garten, ein Zaun. Der Hang nach einem sicheren Hort. Und natürlich all die lästigen Einflüsse von aussen. Aber keine «Angscht»: das ganze wird nicht bierernst abgehandelt. Das Stück ist vergnüglich, ohne dass dabei die nachdenkliche Seite zu kurz käme. „Bedürfnisse muss man befriedigen - und verstärken!“ ist Lüthis geschäftstüchtige Einstellung.

Leseprobe
Angschts_hei_Schiss.pdf



© teaterverlag elgg in Belp GmbH