TitelAutor
AschenputtelWiemker Bernhard


Szenen
0

Inhalt
Die meiste Zeit widmet der Verfasser dem Treiben der Stiefmutter Aschenputtels und ihrer beiden eigenen Töchter. Die Charaktere der drei Frauen werden so überzeichnet, dass die Darstellerinnen gar nicht anders können, als nach Kräften zu chargieren. Als wenn es damit noch nicht genug wäre, tauchen noch zwei männliche Figuren auf, zwei abgewrackte Landstreicher, die sich ihrerseits im Blödeln überbieten und die der Verfasser dazu ausersehen hat, sich in die beiden eitlen Schwestern zu verlieben. So bleibt denn für die liebenswerte Geschichte vom verstossenen Stiefkind, das die Liebe des Prinzen gewinnt, während die aufgeblasenen Bewerberinnen das Nachsehen haben, kaum mehr viel Raum. Dazu kommen abstruse Aussagen wie etwa "Ich bin ‘ne arme Kuh und putze meine Krallen" oder "Silberdisteln wehn im Wind". Ein Aergernis für Märchenliebhaber.




© teaterverlag elgg in Belp GmbH