TitelAutor
D Frau vom BeckPagnol/Stricker Thomas

Seitenzahl
97

SzenenBuehnenbildAnz
00

Inhalt
Kirche, Staat und Schule ringen um die Vormachtstellung. Der Pfarrer schimpft gegen die gottlose Schule, der aufklärerische Lehrer lästert gegen die rückständige und moralisierende Kirche und den Klerus, und der weltgewandte Marquis und Gemeindepräsident, ein grosser Verehrer schöner Frauen, laviert zwischen Pfarrer und Lehrer und kümmert sich um die Einhaltung der sozialen Ordnung. Aus den Fugen aber gerät die dörfliche Ordnung als Aurélie, die schöne Frau des Bäckers, im Morgengrauen mit dem Schäfer des Marquis durchbrennt. Die Lästermäuler im Dorf haben viel zu tratschen, aber nichts mehr zu beissen: Aimable, der gehörnte Ehemann, will kein Brot mehr backen, bis seine Frau zurück ist. Angesichts der drohenden brotlosen Zeit wird das Dorf plötzlich wieder zu einer Schicksalsgemeinschaft, in der es keinen Platz mehr für Zänkereien gibt.

Leseprobe
D_Frau_vom_Beck.pdf



© teaterverlag elgg in Belp GmbH