TitelAutor
Der Dreispitz als PassepartoutRinggenberg Fritz


AkteSzenenBuehnenbildAnz
503

Inhalt
Bearbeitungen epischer Stoffe begegnen immer einigem Misstrauen. Ist es gelun-gen, dem Vorwurf überzeugende dramati-sche Gestalt zu geben? Hier kann man den Bearbeiter nur beglückwünschen. Es ist ein bezaubernd - humoristisches, manchmal freilich etwas derbes, aber im-mer geist- und blutvolles Lustspiel ent-standen. Es geisselt recht übermütig menschliche Schwächen und weiss da-neben in feiner Art Menschen in ihren tiefen Irrungen und Wirrungen verständ-lich zu machen. Dass dies bei der beinahe burlesken Handlung möglich ist, liegt zur Hauptsache an dem gut pointierten, sprit- zigen Dialog und dem hintergründigen Humor, der durch alles äussere Gesche-hen schimmert. Wo dieser Humor in sei-ner Springlebendigkeit zur Darstellung gelangt, wie er geschrieben wurde, kann «Der Dreispitz als passe-partout» des Er-folges sicher sein. Bei Volkstheateraufführungen ist aller-dings zu bedenken, dass es unendliche Arbeit braucht und ein sehr feines Ein-fühlen in den Text, um die nötige Ge-schliffenheit zu erreichen. Diesen Anfor-derungen können nur hervorragend gute Spieler einigermassen gerecht werden.




© teaterverlag elgg in Belp GmbH